Eulenflug

Nachts
tief in der Dunkelheit
im neuen Schnee
im hellen schwarzen Funkeln

flog, ganz plötzlich,
ein großer Vogel mir entgegen
majestätisch, lautlos
und ohne jeden Flügelschlag

angelockt durch meine Wärme
mein Menschsein
die Schwere meiner Schritte
meinen keuchenden Atem am Berg

flog ganz nah, hautnah, zu nah
an mir vorbei
zeigte in der Leere der frostigen Winternacht
seine einsame Welt der Weisen

Wenn die Dunkelheit regiert
und die Welt in der bitteren Kälte erfriert
sucht der seltene Jäger
seinesgleichen

Die Eule der Minerva,
heute Nacht
ist sie endlich geflogen.

Dieser Beitrag wurde gepostet in Gedichte. Lesezeichen setzen auf Link.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>